Willkommen bei Der Steuerberatung Schein

Das Wichtigste zuerst: das sind Sie - unsere Mandanten. Zusammen mit meinen langjährigen, erfahrenen und vertrauten Mitarbeiterinnen bewältigen wir in diesen turbulenten Zeiten die Herausforderungen des Steuerdschungels - immer fokussiert auf das Wesentliche und doch mit unseren individuellen Eigenschaften.


Wir sind Wegbegleiter und Problemlöser.


Ich betreue gemeinsam mit meinen Mitarbeitern am Standort Duisburg Mandanten aus den unterschiedlichsten Bereichen des Wirtschaftslebens. Dabei bieten wir eine umfassende Beratung in allen betriebswirtschaftlichen und steuerlichen Fragen. Die persönliche Beratung und die individuelle Betreuung unserer Mandanten sind für uns besonders wichtig. Durch regelmäßige Fortbildungen garantieren wir Ihnen einen aktuellen Wissensstand. Wir nutzen die branchenspezifische Software der DATEV für die Lohn- und Gehaltsabrechnungen, die Finanzbuchführung und die betrieblichen Steuererklärungen.
Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. 


Vereinbaren Sie deshalb gerne einen Termin.

Ihr Team der Steuerberatung Schein

Ivonne Schein

Aktuelle Informationen für Unternehmer zum Coronavirus (Covid-19)

  • Verhalten bei Auftreten von Corona-Infekten im Unternehmen

    Zeigt ein Arbeitnehmer Symptome, sollte er nach Hause bzw. zum Arzt geschickt werden, um zu klären, ob es sich tatsächlich um das Corona-Virus handelt. Darüber hinaus muss die zuständige Gesundheitsbehörde informiert werden. Diese ist dann für Meldungen und entsprechend zu treffende Maßnahmen zuständig. Die Gesundheitsbehörde teilt mit, wie sich der Arbeitgeber weiter zu verhalten hat.

  • Liquidität

    Sollte es bei Unternehmen mit Sitz in NRW aufgrund von z.B. Lieferengpässen zu Produktionsausfällen o.Ä. und damit zusammenhängend zu Liquiditätsengpässen kommen, können Kredite zur Überbrückung durch die Bürgschaftsbank NRW und das Landesbürgschaftsprogramm besichert werden. Für nähere Informationen und/ oder einer Beratung sollte frühestmöglich Kontakt zu einem Förderberater der NRW.Bank aufgenommen werden. Bei einer notwendigen Überbrückungsfinanzierung ist es erforderlich auch zeitnah Kontakt mit der Hausbank aufzunehmen.

    Bei Bedarf unterstützen wir Sie gerne bei der Kontaktaufnahme und Antragstellung.


    Weitere Informationen unter: Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

  • Kurzarbeit

    Wenn es aufgrund von Lieferengpässen zu Produktionsausfällen und damit einhergehend einer notwendigen Arbeitszeitverringerung kommt, kann bei der zuständigen Agentur für Arbeit Kurzarbeitergeld beantragt werden. Die Voraussetzung hierfür ist die wesentliche Verringerung der Arbeitszeit und dem damit einhergehenden Entgeltausfall.

     

    Weitere Informationen unter: Bundesagentur für Arbeit

     

    Aktuell hat der Koalitionsausschuss am 08. März 2020 eine deutliche Erleichterung für den Bezug von Kurzarbeitergeld beschlossen. Künftig soll die Bundesagentur für Arbeit 60% des ausgefallenen Nettolohns übernehmen. Die Arbeitgeber sollen die Sozialbeiträge für die ausgefallenen Arbeitsstunden voll erstattet bekommen. Die Regelungen sollen kurzfristig per Verordnungsermächtigungen in Kraft gesetzt werden.

  • Erstattung bei Quarantäne

    Wer seinen Betrieb infolge behördlicher Anordnung aufgrund des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) schließen muss und dadurch
    Verdienstausfall erleidet, erhält hierfür Entschädigungsleistungen. Den Angestellten ist für längstens sechs Wochen, ausgenommen tarifvertraglich anderslautende Regelungen, das vereinbarte Entgelt als „Entschädigung“ weiter zu zahlen. Voraussetzung dabei ist ein Verdienstausfall ohne tatsächliche Erkrankung des Angestellten.

     

    Für die ausgezahlten Entschädigungen können für das Land Nordrhein-Westfalen Anträge auf Erstattung beim jeweils zuständigen Landschaftsverband gestellt werden. Ab der siebten Woche erhält die Mitarbeiterschaft direkt vom Landschaftsverband entsprechende Entschädigungsleistungen.

     

    Weitere Informationen unter: Landschaftsverband Westfalen-Lippe bzw. Landschaftsverband Rheinland

     

    Ob weitere, durch eine behördliche Betriebsschließung verursachte Ausfallkosten im Rahmen einer abgeschlossenen Betriebsunterbrechungsverssicherung abgedeckt sind, sollte mit dem jeweiligen Versicherer zeitnah abgeklärt werden.

  • Lohnfortzahlung im Krankheitsfall

    Sollte einer der Angestellten erkranken, gelten die gesetzlichen Regelungen der Entgeltfortzahlung, ausgenommen tarifvertraglich
    anderslautende Regelungen. Gleiches gilt bei Betreuung von an dem Corona-Virus erkrankten Kindern, soweit dieses das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

  • Arbeitnehmer

    Der Arbeitgeber ist verpflichtet das Gehalt für längsten sechs Wochen, ausgenommen tarifvertraglich anderslautende Regelungen,
    weiter zu zahlen. Ab der siebten Woche erhalten Arbeitnehmer Ihr Entgelt entweder vom Landschaftsverband (ohne selbst krank zu sein) oder Krankengeld von der Krankenkasse (erkrankte Arbeitnehmer).

  • Bürgertelefon / Internet

    Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales
    des Landes Nordrhein-Westfalen hat darüber hinaus ein Bürgertelefon in NRW eingerichtet: 0211/91191001

     

    Des Weiteren erreichen Sie den Internetauftritt des Ministeriums unter Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des LandesNordrhein-Westfalen

Service

Aktualisierung 21.09.2020
wir möchten Sie auch weiterhin über den aktuellen Stand der Maßnahmen informieren.

  • Überbrückungshilfe wird verlängert, ausgeweitet und vereinfacht

    Die Überbrückungshilfe wird in den Monaten September bis Dezember fortgesetzt. Dabei werden die Zugangsbedingungen abgesenkt und die Förderung ausgeweitet. Das Hilfsprogramm unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen sowie Soloselbstständige und Freiberufler, die von den Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung besonders stark betroffen sind, mit nicht-rückzahlbaren Zuschüssen zu den betrieblichen Fixkosten. Je nach Höhe der betrieblichen Fixkosten können Unternehmen für die vier Monate bis zu 200.000 Euro an Förderung erhalten.


    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier: „Die Verlängerung der Überbrückungshilfe bis zum Jahresende ist ein wichtiges Signal an die Unternehmen und Branchen, die angesichts der Corona-Pandemie um ihre wirtschaftliche Existenz kämpfen. Wir lassen gerade die Unternehmen, die durch behördliche Anordnungen oder Hygiene- und Abstandsregeln weiter geschlossen sind oder nur mit halber Kraft fahren können, nicht allein. Ich freue mich besonders, dass es gelungen ist, im verlängerten Programm höhere Förderbeträge für kleine und Kleinstunternehmen durchzusetzen. Die Begrenzung der Förderung für Unternehmen bis zehn Beschäftigte auf maximal 15.000 Euro wird gestrichen. Höhere Fördersätze gibt es auch für Unternehmen, die weiterhin praktisch vollständig still liegen, wie zum Beispiel die Veranstalter- oder Schaustellerbranche. Gute Nachrichten auch für Unternehmen, die zwar wieder geöffnet sind, aber dauerhaft mit reduzierter Kapazität fahren müssen, wie zum Beispiel Gastronomie oder Einzelhandel. Künftig können bereits Unternehmen, deren Umsatz um 30 % gegenüber dem Vorjahr eingebrochen ist, Überbrückungshilfe beantragen.“


    Bundesinnenminister Horst Seehofer: „Die Corona-Krise fordert uns alle in besonderem Maße. Die Verlängerung der Überbrückungshilfe ist ein sinnvoller Schritt, mit dem wir die Bürgerinnen und Bürger weiterhin unterstützen. Mit dem vollständig digitalisierten Verfahren erleichtern wir den Zugang zum Antrag – ohne Ausdruck, ohne Postversand, ohne Amtsbesuch. Die Digitalisierung der Verwaltung ist ein wichtiger Baustein, wie wir diese Krisensituation meistern können. Dass wir den Antrag zur Überbrückungshilfe in nur drei Wochen vollständig digital entwickelt haben zeigt, dass wir der Aufgabe Digitalisierung gewachsen sind und schnell hochwertige, nutzerfreundliche Online-Lösungen bereitstellen können.“


    Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und das Bundesministerium der Finanzen haben sich darauf verständigt, wie das Programm in den nächsten Monaten fortgeführt werden soll. Es bleibt dabei, dass die Überbrückungshilfe für Unternehmen aus allen Branchen offen steht, die durch die Corona-Krise besonders betroffen sind. Um besonders die Unternehmen, bei denen das Geschäft durch behördliche Einschränkungen oder Hygiene- und Abstandsregeln immer noch stark beeinträchtigt ist, noch besser zu erreichen, werden folgende Änderungen am Programm vorgenommen:


    1. Flexibilisierung der Eintrittsschwelle: Zur Antragstellung berechtigt sind künftig Antragsteller, die entweder
    • einen Umsatzeinbruch von mindestens 50 % in zwei zusammenhängenden Monaten im Zeitraum April bis August 2020 gegenüber den jeweiligen Vorjahresmonaten oder
    • einen Umsatzeinbruch von mindestens 30% im Durchschnitt in den Monaten April bis August 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnet haben.
    1. Ersatzlose Streichung der KMU-Deckelungsbeträge von 9.000 Euro bzw. 15.000 Euro.
    2. Erhöhung der Fördersätze. Künftig werden erstattet
    • 90% der Fixkosten bei mehr als 70% Umsatzeinbruch (bisher 80% der Fixkosten),
    • 60% der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch zwischen 50% und 70% (bisher 50% der Fixkosten) und
    • 40% der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch von mehr als 30% (bisher bei mehr als 40% Umsatzeinbruch).
    1. Die Personalkostenpauschale von 10% der förderfähigen Kosten wird auf 20% erhöht.
    2. Bei der Schlussabrechnung sollen künftig Nachzahlungen ebenso möglich sein wie Rückforderungen.


    Wie schon das laufende wird auch das neue Programm in einem vollständig digitalisierten Verfahren beantragt und bearbeitet werden können. Die Mittel dafür werden von dem für die Digitalisierung der Verwaltung federführenden Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat bereitgestellt. Die Antragstellung erfolgt auch im neuen Verfahren über einen „prüfenden Dritten“ (Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigter Buchprüfer, Rechtsanwalt), der das beantragende Unternehmen meist schon gut kennt. Dank dieser Vorprüfung können die Anträge zügig beschieden und die Hilfen schnell ausgezahlt werden. Die Antragsbearbeitung und die Auszahlung erfolgen wiederum über die Bewilligungsstellen der Bundesländer.

  • Was genau steckt hinter der Mehrwertsteuer-Senkung?

    An Schnellschüsse der Regierung haben wir uns ja in den letzten Monaten gewohnt. Dennoch ist das Konjunkturpaket schon mit sehr heißer Nadel gestrickt.  
     
    Heute Vormittag (12.06.2020) hat das Bundeskabinett nun auch ganz frisch den Entwurf für das „Zweite Corona-Steuerhilfe-gesetz“ beschlossen.  
     
    Das bedeutet für Sie: Es wird ernst.  
     
    Und: Es muss schnell gehen. 

     

    Was genau steckt hinter der Mehrwertsteuer-Senkung?

    Die Mehrwertsteuer soll bereits ab 1.7.2020 für ein halbes Jahr gesenkt werden – von 19 auf 16 % (Regelsteuersatz) bzw. von 7 auf 5 % (ermäßigter Steuersatz).  
     
    Auch wenn Bundestag und Bundesrat noch zustimmen müssen: Stellen Sie sich bitte schon einmal darauf ein. Denn: 
     
    Ihnen bleiben weniger als 3 Wochen Zeit, um die Senkung der Mehrwertsteuer in Buchhaltung und Rechnungswesen umzusetzen. 

     

    Die wesentlichen Maßnahmen:

     

    Mehrwertsteuersenkung in der Gastronomie

    Vom 1.7.2020 bis 30.6.2021 gilt eine befristete Mehrwertsteuer-absenkung von 19 auf 7 % für Restaurant- und Verpflegungs-dienstleistungen. Getränke sind von der Steuersenkung ausgenommen.

     

    Mit der Steuerermäßigung sollen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Gastronomie- und Lebensmittel-branche abgemildert werden. Profitieren sollen auch andere Bereiche wie Catering-Unternehmen, der Lebensmitteleinzelhandel, Bäckereien und Metzgereien, soweit sie mit der Abgabe verzehr-fertig zubereiteter Speisen bislang Umsätze zum normalen Umsatz-steuersatz erbracht hätten.

     

    Steuerfreie Zuschüsse zum Kurzarbeitergeld

    Das Corona-Steuerhilfegesetz enthält außerdem Steuer-Erleichterungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer: Zuschüsse der Arbeitgeber zum Kurzarbeitergeld und zum Saison-Kurzarbeitergeld werden künftig bis 80 Prozent des Unterschieds-betrages zwischen dem Soll-Entgelt und dem Ist-Entgelt steuerfrei gestellt.

     

    Steuerfreie Corona-Prämie

    Der Bundestag ergänzte den Gesetzentwurf der Koalitionsfraktionen um weitere Steuerhilfen: So bleiben Sonderleistungen der Arbeit-geber wie zum Beispiel die "Corona-Prämie" bis zu 1.500 € ebenfalls steuerfrei.

     

    Entschädigung für Verdienstausfälle

    Darüber hinaus verlängerte der Bundestag den Entschädigungs-anspruch von Eltern, den sie für Verdienstausfälle gelten machen können, die durch die Betreuung ihrer Kinder und den damit verbundenen Arbeitsausfall während der Corona-Pandemie entstehen. Anstelle von 6 Wochen gilt der Anspruch künftig 10 Wochen, für Alleinerziehende 20 Wochen.

     

    Zugleich erweiterte der Bundestag den Entschädigungsanspruch auf erwerbstätige Personen, die hilfebedürftige Menschen mit Behinderung betreuen oder pflegen, weil deren Betreuungs-einrichtungen, Werkstätten oder Tagesförderstätten Corona bedingt geschlossen sind.

     

    Hinweis:

    Um die Steuersenkung zum 1.7.2020 zu ermöglichen, wurde das Gesetzgebungsverfahren beschleunigt: Der Bundesrat verzichtete sowohl für seine Stellungnahme zum Regierungsentwurf am 15.5.2020 als auch für die abschließende Beratung des Bundestagsbeschlusses am 5.6.2020 auf die eigentlich vorgesehenen Beratungsfristen von sechs bzw. drei Wochen.

    Das Gesetz wird nun über die Bundesregierung dem Bundespräsidenten zur Unterzeichnung vorgelegt und kann anschließend im Bundesgesetzblatt verkündet werden. Es soll im Wesentlichen am Tag darauf in Kraft treten. Die Regelungen für den Verdienstausfall gelten rückwirkend zum 20.3.2020.

     

  • KFW Darlehen

    Für die Überbrückung von Liquiditätsengpässen stehen den Unternehmen in Nordrhein-Westfalen verschiedene öffentliche Finanzierungsangebote zur Verfügung. Beispielsweise hat die NRW.BANK die Bedingungen ihres Universalkredits attraktiver gestaltet und übernimmt nun bereits ab dem 1. Euro bis zu 80% (statt bisher 50%) des Risikos.


    Kredite zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen können durch die Bürgschaftsbank NRW (bis 2,5 Mio. Euro) und das Landesbürgschaftsprogramm (ab 2,5 Mio. Euro, auch Großunternehmen) besichert werden. Der Bürgschaftsrahmen wird massiv ausgeweitet – sowohl für das Landesbürgschaftsprogramm als auch für die Bürgschaftsbank NRW. Die Verbürgungsquote wird von 80 Prozent auf 90 Prozent erhöht.


    Die Bürgschaftsbank ermöglicht eine 72-Stunden-Expressbürgschaft (bis 250.000 Euro), beim Landesbürgschaftsprogramm wird eine Bearbeitung innerhalb einer Woche angestrebt.


    Sollten Sie sich nicht sicher sein oder allgemeine Informationen benötigen, hilft Ihnen die landeseigene Förderbank NRW.BANK gerne weiter:


    NRW.BANK-Service-Center: 0211 91741 4800

    Bei notwendigen Überbrückungsfinanzierungen sollte zudem zeitnah das Gespräch mit der Hausbank gesucht werden, denn die Vergabe von Bürgschaften, Haftungsfreistellungen und günstigen Krediten erfordert immer die Begleitung durch eine Hausbank.


    Uns liegen erste Rückmeldungen der Hausbanken vor. Es werden in der Regel folgende Unterlagen benötigt:

    • Jahresabschluss oder Gewinnermittlung 31.12.2018
    • Jahresabschluss oder Betriebswirtschaftliche Auswertung 31.12.2019
    • Betriebswirtschaftliche Auswertung 31.01.202, 29.02.2020
    • Kurze Situationsbeschreibung
    • Liquiditätsplanung 03-06 2020, Liquiditätsplanung 07-12 2020
    • Liquiditätsplanung 2021 


    Insbesondere bei den letzten beiden Punkten liegt nun der Teufel im Detail. Hier sind wir auf Ihre Mitarbeit angewiesen. Es sind detaillierte Planungsrechnungen zu erstellen.


    Bitte kommen Sie bei geplanten Finanzierungsanfragen zeitnah auf uns zu, damit wir das gemeinsame Vorgehen und die Modalitäten besprechen können.

  • Kurzarbeitergeld

    Bitte denken Sie an die Einreichung der Anzeige über den Arbeitsausfall für den Monat März 2020. Dieser muss bis zum 31.03.2020 der Arbeitsagentur eingereicht werden. Dies ist eine Ausschlussfrist. Liegt der Antrag nicht bis zum 31.03.2020 für den Monat März vor, können Sie keine Erstattung von der Arbeitsagentur erhalten.


    Bitte denken Sie auch an die Einreichung der Stundennachweise zu den ausgefallenen Arbeitsstunden, damit wir den Erstattungsantrag für Sie vorbereiten können.

  • Steuern

    Die Erstattung der Umsatzsteuersondervorauszahlung ist bei den betreffenden Unternehmen erfolgt.
    Die ersten Steuerbescheide, welche die Herabsetzung der Vorauszahlung betreffen haben wir schon erhalten.


    Auch hier läuft es nach Plan. Das Finanzministerium hat Wort gehalten.


    Sie erhalten eine individuelle Nachricht von uns, sobald uns Ihr persönlicher Steuerbescheid vorliegt.

Leistungen

Finanzbuchhaltung

Unter Nutzung der DATEV-Programme erstellen wir für Sie
  • die Einrichtung der Buchhaltung
  • die laufende Buchhaltung unter Berücksichtigung der individuellen Erfordernisse (z.B. auch wöchentlich)
  • die offene Posten-Buchhaltung
  • das Mahnwesen (weitergehende Schritte in Zusammenarbeit mit Rechtsanwälten)
  • Digitales Belegwesen
  • Unternehmen online

Lohnbuchhaltung

Unter Nutzung der DATEV-Programme erstellen wir für Sie
  • Lohnabrechnungen, Krankenkassenmeldungen und Beitragsnachweise, Lohnsteueranmeldungen
  • das komplette Bescheinigungswesen
  • Zahlungsträger
  • elektronischer Datentransfer

und begleiten Sie bei Prüfungen durch die Deutsche Rentenversicherung

Vertretung Ihrer Interessen

  • bei der Begleitung von Betriebsprüfungen
  • bei Verfahren gegenüber den Finanzämtern und Gemeinden
  • bei Verfahren vor Finanzgerichten in Zusammenarbeit mit Fachanwälten
  • bei Selbstanzeigen
  • bei Steuerstrafverfahren
  • bei Gesprächen mit Ihrem Kreditinstitut
  • bei Unternehmenskauf / -verkauf
  • bei Immobilienerwerb / -verkauf

Jahresabschlüsse und Steuererklärungen

Unter Nutzung der DATEV-Programme erstellen wir für Sie

  • die Handels- und Steuerbilanz mit Gewinn und Verlustrechnung
  • die Einnahmen-Überschuss-Rechnung
  • den Anhang
  • den Bilanzbericht
  • alle betrieblichen Steuererklärungen
  • die Einkommensteuererklärung
  • die Erbschafts- und Schenkungssteuererklärung
  • Unterstützung bei der Erstellung des Lagebericht
  • Plausibilitätsprüfung mit Erstellungsbericht

Existenzgründung

  • Beantragung von Überbrückungsgeld
  • gemeinsame Erarbeitung von Kapitalbedarfs -, Rentabilitäts - und weiteren Unternehmungsplänen
  • Unterstützung beim Aufbau einer innerbetrieblichen Buchführung
  • Übernahme der Tätigkeiten zu Jahresabschlüssen und Steuererklärungen sowie Finanz- und Lohnbuchhaltung

Private Steuererklärungen

  • die Erstellung von Einkommenssteuererklärungen für alle Privatpersonen mit Einkünften aus
    • nicht selbstständiger Arbeit
    • Renten
    • Vermietung und Verpachtung
    • Kapitalvermögen
    • selbstständiger Arbeit
    • sonstigen Bezügen

Die Kanzlei

Ivonne Schein

Mein Name ist Ivonne Schein (Jahrgang 1979) und ich wohne in Neukirchen-Vluyn. Nach meiner Ausbildung zur Steuerfachangestellten (2001), habe ich 2006 die Weiterbildung zur Steuerfachwirtin abgeschlossen. 2010 wurde ich nach erfolgreicher Prüfung zur Steuerberaterin bestellt. Diesen Werdegang habe ich in der Kanzlei von Herrn Brauers durchlaufen von der Ausbildung bis zur Steuerberaterin. Anfang 2017 wurde die Brauers & Partner mbB gegründet, in der ich als Partnerin tätig war. Seit dem Tod meines Partners Klaus Brauers im Jahr 2019 führe ich die Steuerberatung Schein als Nachfolgerin der Brauers & Partner mbB.

Mitarbeiter

Die langjährigen und erfahrenen Mitarbeiter stehen Ihnen, ebenso wie ich, gerne mit Rat und Tat zur Seite. 

Das Personal wird gezielt geschult und ich lege auch bei unserem Nachwuchs Wert auf eine gute Ausbildung.

Kontakt

Steuerberatung Schein

Nachfolgerin der Brauers & Partner mbB Steuerberater

Dr.-Alfred-Herrhausen-Allee 12

47228 Duisburg


Telefon: 02065 69020

Telefax: 02065 690255

E-Mail: info@brauers.de

Mobilfunk: 0176 42124209

Wir sind für Sie da

Montag - Donnerstag 07:00 - 16:00

Freitag 07:00 - 14:00

Frau
Herr

Anfahrt

Aus Richtung Rheinhausen fahren Sie über die Friedrich-Ebert-Straße / Asterlager Straße in Richtung Homberg und biegen am Business-Park links auf die Dr.-Alfred-Herrhausen-Allee ab. Unsere Kanzlei befindet sich im Trial-Haus, das Sie nach etwa 150m auf der rechten Seite sehen.

Von der Autobahn A40 fahren Sie die Abfahrt 7 / DU-Homberg ab und fahren auf der Emmericher Straße Richtung Rheinhausen. Nach etwa 400 m biegen Sie am Business-Park rechts auf die Dr.-Alfred-Herrhausen-Allee ab. Unsere Kanzlei befindet sich im Trial-Haus, das Sie nach etwa 150m auf der rechten Seite sehen.